Sprache, Kultur, Umgangsformen und Etikette

Wer Österreich besucht, sollte mit den wichtigsten kulturellen Aspekten des Landes vertraut sein. Zwar sind viele Bräuche und Gegebenheiten vermehrt in den ländlicheren Regionen präsent, aber auch Touristen, die Wien besuchen, werden einige der typischen Österreichischen Merkmale vorfinden.

Sprache

Die offizielle Sprache Österreichs ist Deutsch, und 98% der Bevölkerung sprechen Deutsch als Muttersprache. Im Allgemeinen wird im Schriftlichen Hochdeutsch verwendet, es gibt allerdings viele verschiedene regionale Dialekte, welche teilweise sehr stark ausgeprägt sind. In der südlichen Region Kärnten zählt außerdem Slowenisch, zusätzlich zu Deutsch, als offizielle Sprache. Weitere gängige Sprachgruppen sind Kroatisch und Ungarisch, und sowohl diese als auch Slowenisch werden in Österreich häufig in der Schule gelehrt.

Kultur und Gesellschaft

In Österreich liegt der Schwerpunkt der Gesellschaft auf Familienwerten. Da viele Dörfer und kleinere Städte oft relativ abgelegen sind, und somit sehr enge Familienbünde entstehen, ist es sehr gängig, dass Familienmitglieder aus verschiedenen Generationen sehr nah beieinander wohnen, und sehr viel Zeit miteinander verbringen. Die meisten Österreicher legen außerdem sehr viel Wert auf ihr äußeres Erscheinungsbild und den generellen Eindruck auf die Außenwelt, auch im Bezug auf ihr zu Hause. Von daher ist es auch üblich, dass es sich bei Hausgästen meist nur um Freunde und Verwandte handelt, und es wird oftmals als unhöflich angesehen, unangemeldet oder uneingeladen jemandes zu Hause zu besuchen.

In Österreich gibt es viele nationale wie auch regionale Bräuche. Viele typische Bräuche, welche auch in anderen Ländern weit verbreitet sind, haben ihren Ursprung im Christentum. Da es aber viele kleinere Orte in Österreich gibt, welche wenig äußere Einflüsse haben, gibt es regional auch sehr spezifische Traditionen, welche bis heute erhalten geblieben sind. Ein Beispiel für solch eine Tradition ist die Glöcklerlauf-Prozession, welche jedes Jahr am 5. Januar in der Region um Tirol und dem Salzkammergut stattfindet. Bei dieser Tradition treffen sich die Männer, in weiß und mit schweren Glocken bestückten Ledergürteln bekleidet, zum Einbruch der Dunkelheit, und tragen bunte Laternen durch die Straßen. Dieser Brauch soll Licht in die dunklen Wintermonate und Glück für das neue Jahr bringen.

Ein weiter verbreiteter Brauch ist die Tracht, bei der es sich wie in Bayern um die Lederhosen bei Männern und dem Dirndl bei Frauen handelt. Ursprünglich spiegelte die Farbe und Aufmachung der Tracht den sozialen Status einer Person wieder, also ob diese ledig oder verheiratet ist. Heutzutage ist es gängig, dass Trachten bei Hochzeiten oder anderen Festivitäten getragen werden.

Gängige Umgangsformen und Etikette

Die generelle Umgangsform in Österreich ist eher formell. Zur Begrüßung schüttelt man im Normalfall die Hand des Gegenübers, und ein fester Händedruck gilt als ein positives Merkmal. Bei älteren Generationen in Österreich ist es in manchen Fällen außerdem üblich, dass Männer zur Begrüßung die Hand der Frau küssen. Weiterhin wird sehr viel Wert auf die korrekte Ansprache des Gegenübers gelegt. Es ist daher wichtig, immer die richtige Ansprache oder gegebenenfalls den Titel einer Person zu nennen, wenn man diese adressiert. Des Weiteren sollte bei Erwachsenen generell immer der Nachname verwendet werden, bis einem offiziell das Du angeboten wird.